Add to favourites
News Local and Global in your language
20th of October 2018

Kultur



Sonntagskrimi: Der Undercover-Tatort um Kommissar Peter Faber

Dieser Plan ist so ungeheuerlich, – schlimmer geht es in Dortmund ja gar nicht: Ein russischer Oligarch (Samuel Finzi) will die Borussia kaufen! Komgaz heißt die Firma von Oleg Kambarow – das klingt wie Gazprom, Hauptsponsor beim Erzfeind Schalke 04. Allerdings gibt sich der Russe, der zu Beginn seiner Laufbahn kleine Leoparden auf Sport-Shirts gedruckt hat, nicht, wie man sich einen Oligarchen vorstellt.

Er steigt in einem zweitklassigen Dortmunder Hotel ab, und zwar allein, ohne männliche Bodyguards oder weibliche Groupies. Dafür flirtet er gleich mit der einzigen Blondine, die in der Hotellobby herumsitzt: Es ist die Kommissarin Martina Böhnisch (Anna Schudt), die hier inkognito recherchiert. So gern man Anna Schudt und Samuel Finzi bei diesem Techtelmechtel zusehen mag – abnehmen kann man es weder der Kommissarin noch dem Oligarchen.

Faber ringt sich ein Lächeln ab

Undercover ist aber ein Lieblingsmotto von Krimiautoren, auch von Wolfgang Stauch. Deshalb muss auch gleich der Neue im Dortmunder Revier in ein verdächtiges Milieu einsteigen: Jan Pawlak (Rick Okon) soll in der Kampfsportszene herausfinden, wer die geheimen Kämpfe organisiert, die bis zum Tod eines Duellanten führen können. Dieses Thema hat vor drei Jahren schon der RBB-Polizeiruf aufgegriffen. Tschetschenische Kämpfer unterhalten sich selbstverständlich in gebrochenem Deutsch, damit der Zuschauer sie auch gleich versteht.

Die Szenen, in denen die zahlenden reichen Gäste den Tod eines Gladiatoren fordern, sind noch die spannendsten Momente eines Krimis, der weder die Düsterkeit noch die Dichte der bisherigen Dortmunder „Tatorte“ erreicht. Dafür kann die Regisseurin Maris Pfeiffer mit einigen komischen Einschüben punkten, vor allem, wenn der sonst so ruppige Kommissar Faber (Jörg Hartmann) sich um seine Kollegin in den Händen des Oligarchen sorgt. Und dass sich Faber zum Schluss sogar ein Lächeln abringt, ist fast so überraschend wie das 4:4 von Schalke 04 nach 0:4 Halbzeitrückstand gegen Borussia Dortmund.

Tatort: Tod und Spiele – So, 20.15, ARD

Das könnte Sie auch interessieren

Tatort Dortmund ohne Okon Offizielle Vorstellung: WDR findet neuen „Tatort“-Kommissar für Dortmund 14_Tatort_Tollwut „Tatort“-Kritik: Existenzielle Konflikte und ein spektakulärer Showdown Tatort Dortmund Faber „Sturm-Tatort”-Kritik: Islamistischer Terror in Echtzeit mit verstörender Botschaft Read More




Leave A Comment

More News

Empfehlungen der Redaktion

Kultur - Berliner Zeitung

Kunst, Film, Literatur,

suedkurier.de - Kultur

SPIEGEL ONLINE - Kultur

Kultur | RP ONLINE

Disclaimer and Notice:WorldProNews.com is not the owner of these news or any information published on this site.