Add to favourites
News Local and Global in your language
13th of November 2018

Auto



Autolack polieren: So gehen Sie dabei vor

Blütenstaub, Sonne, Vogeldreck: Der Autolack muss einiges aushalten. Das sieht man ihm irgendwann an: Er verblasst oder wird spröde. Deshalb sollte man ihn hin und wieder polieren. Hier sind die besten Tipps.

Überblick Wie oft sollte man das Auto polieren?

Um den Autolack zu schützen, muss er regelmäßig gesäubert und gepflegt werden. Neben Autowäsche und Wachsen gehört auch die Politur zur professionellen Lackpflege. Mndestens einmal im Jahr sollte man das Auto polieren – und zwar spätestens dann, wenn der Lack verwittert ist oder Kratzer aufweist.

Vor der Politur muss das Auto sauber sein

Vor der Politur steht eine gründliche Wäsche an – am besten mit der Hand in einer Waschbox mit einem weichen Schwamm und viel Wasser. Doch auch eine Waschstraße befreit nach gründlicher Vorwäsche das Auto vom Dreck. Wie Sie Ihr Auto am besten waschen, erfahren Sie hier.

Fühlbare Ablagerungen müssen vor dem Polieren runter vom Blech. Andernfalls fressen sie sich in den Lack und zerstören ihn. Eine spezielle Reinigungsknete nimmt den Dreck auf.

Aufgeplatzt und ausgeliefert: Zerstörte Lackoberflächen sind nicht nur hässlich, sondern liefern darunterliegende Flächen schutzlos der Witterung und anderen Einflüssen aus. (Quelle: dpa/tmn/Inga Kjer)Aufgeplatzt und ausgeliefert: Zerstörte Lackoberflächen sind nicht nur hässlich, sondern liefern darunterliegende Flächen schutzlos der Witterung und anderen Einflüssen aus. (Quelle: Inga Kjer/dpa/tmn)

Die geeignete Politur finden

Eine Politur enthält in der Regel Schleifmittel, die kleine Kratzer entfernen, den Lack glätten und aufgeraute Lackschichten abtragen. Die passende Politur zu finden, ist schwierig. Falsche Polituren oder Lackreiniger mit starker Körnung können mehr Schaden am Lack anrichten als ihn aufzubereiten. Hinzu kommt der Unterschied zwischen einfachen Polituren oder Reinigern und Kombinationsprodukten aus Politur und Versiegelung. Sie sind überflüssig, wenn der Lack einmal nur versiegelt werden soll.

Sollte man per Hand oder Maschine polieren?

Nur wer Lack mit starken Oberflächenkratzern oder Flugrost bearbeitet, sollte Politur oder Schleifpaste mit grober Körnung nutzen. Für noch guten Lack reicht eine Handpolitur. Bei verwitterten und blassen Oberflächen hilft hingegen oft nur die Poliermaschine. Ein Kauf lohnt aber nicht, außerdem ist die korrekte Handhabung ein Fall für den Fachmann.

Achtung! Häufige Fehler beim Polieren und Versiegeln: Ein klassischer Fehler bei der Autopflege ist das Polieren in der prallen Sonne oder auf heißem Lack. Die Wasseranteile verdampfen schnell und das Konzentrat beißt sich in die Oberfläche, ein Lackschaden ist die Folge. Häufig wird auch das Versiegeln nach der Behandlung mit Insektenspray vergessen – die nächsten Insekten kleben dann umso fester am Lack.

Auto polieren – die Anleitung

Kunststoffteile haben oft poröse Oberflächen. Wenn dort die Politur antrocknet, lässt sie sich kaum wieder entfernen. Mit der Politur hält man einen Fingerbreit Abstand von nicht lackierten Gummiteilen und den Türspalten, arbeitet parallel dazu und wischt nicht darüber weg. Mit einem Abklebeband vom Lackierer schützt man die Kunststoffteile oder trägt Kunststoffpflege auf. Dadurch setze sich die Politur dort nicht so leicht fest.

Teil der Lackpflege: regelmäßige Wäschen – entweder wie hier in der Waschstraße oder in Handarbeit in der Waschbox. (Quelle: dpa/tmn/Christin Klose)Teil der Lackpflege: regelmäßige Wäschen – entweder wie hier in der Waschstraße oder in Handarbeit in der Waschbox. (Quelle: Christin Klose/dpa/tmn)

Polieren mit der Hand

Experten empfehlen weiche Lappen oder spezielle Schwämme. Hässliche Kratzer und andere Schäden im Lack (so genannte Hologramme, meist streifenförmig) bessert man aus, indem man in die entgegengesetzte Richtung arbeitet. Kreisrunde Hologramme verschwinden nur durch gerades Polieren. Das erledigt man per Hand – und nicht mit der Poliermaschine, die übrigens oftmals diese Schäden verursacht hat.

Ein Tabu ist Polierwatte: Sie verklebt schnell durch das Aufsaugen der feuchten Politur. Dadurch kann sie Kratzer verursachen. Außerdem verbrauchen Sie unnötig viel Politur.

Wachs konserviert den Lack, lässt ihn aber nicht glänzen. Ein festes Wachs hält länger als ein flüssiges. Es kommt mit einem Tuch dünn auf den Lack, nach kurzem Antrocknen nimmt man die Reste auf.

Witterung und Wäschen tragen die Konservierung nach und nach ab. Je nach Fahrleistung wachst man fünf- bis siebenmal im Jahr. Gut konservierten Lack erkennen Sie an der ganz feinen Tröpfchenbildung auf der Oberfläche bei Regen.

Polieren mit der Maschine

Polieren mit Maschinen, vor allem mit hochdrehend rotierenden, raten Experten nur geübten Anwendern bei stark verwittertem Lack. Ansonsten kann man dort, wo der Lackfilm dünn ist, bis zur Grundierung durchpolieren.

Regelmäßige Wachsversiegelung kann Politur ersparen

Wer nach dem Waschen sein Auto regelmäßig konserviert, muss weniger polieren. Zeigt die Oberfläche keine Unebenheiten oder Hologramme, reicht meist eine Auffrischung der Versiegelung. Wenn es nicht nötig ist, sollten Sie Ihr Auto nicht unbedingt polieren.

Read More




Leave A Comment

More News

Auto-Nachrichten - N24.de

Aktuelles zum Thema Auto

Rund um das Auto

SPIEGEL ONLINE - Auto

op-online.de - Auto &

DIE WELT - Motor

Disclaimer and Notice:WorldProNews.com is not the owner of these news or any information published on this site.