Add to favourites
News Local and Global in your language
20th of October 2018

Wissen



Obwohl mein Hund so oft krank wird - die Zeit mit ihm ist mir jeden Cent wert

Zum Welt Hundetag: Hundebesitzerin schreibt Liebeserklärung an ihren Vierbeiner: "Ohne ihn wäre ich nicht vollständig" Danke für Ihre Bewertung! 0

Ein Hund kostet jede Menge Nerven, eine ganze Stange Geld und Abstriche in der Freizeitgestaltung.  Trotzdem weiß FOCUS-Online-Autorin Laura S. eines mit absoluter Sicherheit: Ohne ihren Hund wäre sie nicht vollständig - und für kein Geld der Welt würde sie auf ihn verzichten wollen.

Der Gedanke vom eigenen Hund, war für mich bereits in der Kindheit in Stein gemeißelt. Einen Spielgefährten, einen Seelenverwandten und jemanden zum Kuscheln, das war immer mein Traum. Allerdings sahen meine Eltern das völlig anders. Vor allem meine Mutter schob meiner kindlichen Träumerei mit ihrer pragmatischen Art schnell einen Riegel vor.

„Wenn der Hund krank wird, willst du den Arztbesuch mit deinem Taschengeld bezahlen? Am Ende des Tages muss ich doch den ganzen Dreck wegmachen!“ und ihr wichtigstes Mantra „Wer passt wohl auf den Hund auf, wenn du in der Schule bist?“ nahmen mir recht schnell den Wind aus den Segeln. Im Nachhinein muss ich zugeben, dass sie mit ihren Argumenten vollkommen Recht hatte. Aufgehört zu Träumen habe ich natürlich nie.

„Krümel“, der kleine Zwergspitz-Rüde, der dann einige Jahre später, nach meiner Ausbildung, seinen Weg zu mir fand, passte einfach perfekt. Ich schwebte auf Wolke 7. Die Züchterin schien seriös zu sein, der Charakter des Kleinen war so wie ich es mir immer vorgestellt hatte und auch meine Eltern waren durch sein keckes Auftreten sofort in ihn verliebt.

Ich litt aus ganzem Herzen mit

Doch mein Glücksgefühl hielt nur einige Stunden an. Krümel hatte sich auf der vierstündigen Autofahrt nach Hause, bei der ich die Klimaanlage eingeschaltet hatte, eine Bindehaut-Entzündung zugezogen. Er weinte ganz jämmerlich und konnte kaum aus seinen kleinen tränenden Augen gucken.

Ich litt natürlich aus ganzem Herzen mit. Mein erster Tierarzt-Besuch mit Spritzen und verschriebener Medizin, kostet mich nicht nur einige Nerven und Tränen, sondern auch 60 Euro, die ich bereitwillig bezahlte.

Krümel wurde sehr krank

Hätte ich gewusst, dass die folgenden Jahre eine lange Krankheitsserie und Arztbesuche in Höhe eines Kleinwagens folgen würden, hätte ich die Vorgehensweise meiner Ärztin vielleicht genauer hinterfragt. Denn bei der anfänglichen Bindehaut-Entzündung blieb es nicht. Krümel entwickelte eine Lebensmittelunverträglichkeit, die mich fast jede Nacht einige Male aufstehen ließ, um den kleinen Kerl in den Garten zu begleiten, wo er von Magen-Darm-Symptomen geplagt wurde. Meine damalige Ärztin behielt ihr Vorgehen konsequent bei.

Statt das Problem bei der Wurzel zu packen und Tests auf Futtermittelallergie durchzuführen, ließ sie ihn lieber beinahe wöchentlich zu magen- und darmberuhigenden Spritzen antreten, die zwar das Problem kurzfristig, seine Allergie aber nicht langfristig lösten.

An einem Sonntagabend im Dezember erreichte sein Krankheitsbild dann einen neuen Höhepunkt. Krümel verweigerte die Futter- und Wasseraufnahme, erbrach, was ihm zugeführt wurde, und lag zittern in seinem Körbchen. Für meine Familie und mich war sofort klar das hier nur der Notdienst der Tierklinik helfen konnte.

Die kommenden Tage zählten zu den schlimmsten in meinem ganzen Leben

Im Behandlungszimmer wurde mir der kleine Kerl praktisch aus den Händen gerissen und in die Notaufnahme gebracht, wo er eine Infusion bekommen und untersucht werden sollte. Krümel schrie laut als die Tierärztin ihn von mir wegtrug und auch ich konnte meine Tränen nicht mehr zurückhalten. Ich wusste weder, was mit dem kleinen Kerl passieren würde, noch wann er wieder zurück zu uns nach Hause konnte.

Die kommenden Tage zählten zu den schlimmsten in meinem ganzen Leben. Als ich Krümel wieder in den Armen halten konnte, waren vier Tage vergangen, er hatte durch den Stress und die Angst die Hälfte seines Gewichts verloren und war nicht wiederzuerkennen. Er biss im Schlaf nach streichelnden Händen, hatte extreme Trennungsangst und bellte heißer und panisch. Sein ganzes Verhalten, das Ausbleiben einer Diagnose seitens der Klinik und eine saftige Rechnung von 2.500 Euro machten mir bewusst, dass sich mein Verhalten in Bezug auf Ärztewahl und seiner Krankheit ganz dringend ändern musste.

Krümel und ich sind ein unschlagbares Team

Mittlerweile bekommt Krümel Spezialfutter, wir haben den Tierarzt gewechselt und Krümel ist, wenn man auf einige Faktoren bei der Futterauswahl achtet, gesund. Ich kann wieder durchschlafen. Tierarztbesuche, beispielsweise wegen einer ausgerenkten Kniescheibe (OP-Kosten: 1.600 Euro) oder seiner erblich bedingten Hautkrankheit „Alopecia X“, bleiben natürlich trotzdem nicht aus. Obwohl die Züchterin einen, für mich als Laien, „seriösen“ Eindruck gemacht hat, hat sie mir eigentlich ein schwerkrankes Tier verkauft.

Auch wenn es für Außenstehende unglaublich klingen mag: Jede durchgemachte Nacht, jede Träne, jeder Zweifel und jeder Cent waren es mir wert. Krümel und ich sind ein unschlagbares Team. Wir haben schon so viele Städte und Länder gemeinsam bereist, Wälder, Berge und Felder gemeinsam erkundet und in den mittlerweile 4,5 Jahre unglaublich viel erlebt.

Er begleitet mich in die Arbeit, zaubert meinen Mitmenschen ein Lächeln ins Gesicht und lässt mich unglaublich schnell neue Kontakte knüpfen. Er ist mein kleiner Sonnenschein, der mich auch in stressigen und schwierigen Zeiten morgens mit einem Lächeln aufstehen lässt und mich ohne Murren an jeden Ort begleitet.

Ich hoffe, dass wir noch viele Jahre gemeinsam erleben können, egal wie viel Geld und Nerven es mich kosten wird. Ich würde mein letztes Hemd für ihn geben, denn ohne ihn bin ich nicht vollständig.

Im Video: Drei Jahre waren Sie getrennt: Rentner findet seinen Hund auf der Straße wieder Lesen Sie auch Read More




Leave A Comment

More News

SWR2 :: Wissen | SWR.de

Lernen, Lehren, Wissenschaft

ZEIT ONLINE: Mehr aus

SPIEGEL ONLINE -

HAZ.de - Ressort Wissen

DIE WELT - Wissenschaft

Disclaimer and Notice:WorldProNews.com is not the owner of these news or any information published on this site.