Add to favourites
News Local and Global in your language
20th of October 2018

Wissen



Erektionsstörungen: Forscher entdecken Impotenz-Gen

Neue Studie: Ursache für Erektionsstörungen: Forscher entdecken Impotenz-Gen Danke für Ihre Bewertung! 0 Millionen Männer weltweit leiden unter einer Erektionsstörung: Ihr Penis wird nicht steif genug, um überhaupt Geschlechtsverkehr vollziehen zu können - oder er erschlafft regelmäßig vorzeitig.

Die Ursachen für dieses im Fachjargon erektile Dysfunktion genannte Leiden reichen von hormonellen Problemen bis hin zu Durchblutungsstörungen, die durch Krankheiten oder Faktoren wie Übergewicht und Rauchen begünstigt werden können.

Daneben spielt jedoch auch die Veranlagung eine Rolle: "Zwillingsstudien legen nahe, dass rund ein Drittel des persönlichen Risikos auf genetische Faktoren zurückzuführen ist", schreiben Wissenschaftler um Eric Jorgenson vom Krankenversicherungsunternehmen Kaiser Permanente in Oakland. Konkrete Impotenz-Gene waren bisher allerdings nicht bekannt.

Fahndung im Erbgut

Nun aber haben Jorgenson und seine Kollegen im Rahmen einer genomweiten Assoziationsstudie nach Genvarianten gefahndet, die das Risiko für eine Erektionsstörung erhöhen - und sind fündig geworden. Für ihre Untersuchung werteten sie die genetischen Daten von 36.649 Männern aus den USA aus und überprüften diese Ergebnisse anschließend an einem weiteren Datensatz von 222.358 britischen Probanden.

Dabei zeigte sich: Bestimmte Variationen an einer Position in der Nähe des sogenannten SIM1-Gens auf Chromosom 6 scheinen in einem signifikanten Zusammenhang mit Potenzproblemen zu stehen. Demnach erhöhen diese Genvarianten das Risiko für eine erektile Dysfunktion um 26 Prozent - und zwar unabhängig von anderen Risikofaktoren wie Übergewicht.

Bessere Therapien?

Den Forschern zufolge ist das SIM1-Gen Teil eines Signalwegs, der für die Sexualfunktion von zentraler Bedeutung ist. Der nun identifizierte Genort liegt zwar nicht direkt in diesem Erbgutabschnitt. Wie weitere Untersuchungen offenbarten, interagiert er aber mit dessen Promotor - eine Art Schalter, der reguliert, ob und wie das Gen abgelesen wird.

"Mit unseren Ergebnissen haben wir nun endlich den lange gesuchten Beweis erbracht: Die erektile Dysfunktion hat tatsächlich eine genetische Komponente", sagt Jorgenson. Die Identifizierung dieses Risikofaktors könnte nun auch die Tür für neue Behandlungsmaßnahmen eröffnen, so die Hoffnung.

"Verstehen wir, über welche Mechanismen die beteiligten Genvarianten wirken, können wir dieses Wissen für die Entwicklung besserer Therapien und Präventionsansätze für die betroffenen Männer und ihre Partner nutzen, die häufig mit unter der Situation leiden", schließt Mitautor Hunter Wessells von der University of Washington in Seattle. (Proceedings of the National Academy of Sciences, 2018; doi: 10.1073/pnas.1809872115)

Dieser Artikel wurde verfasst von DAL

Im Video: Warum Männer mit Potenzproblemen immer zum Herzspezialisten sollten

*Der Beitrag "Ursache für Erektionsstörungen: Forscher entdecken Impotenz-Gen" stammt von scinexx. Es gibt keine redaktionelle Prüfung durch FOCUS Online. Kontakt zum Verantwortlichen hier.

Lesen Sie auch Read More




Leave A Comment

More News

SWR2 :: Wissen | SWR.de

Lernen, Lehren, Wissenschaft

ZEIT ONLINE: Mehr aus

SPIEGEL ONLINE -

HAZ.de - Ressort Wissen

DIE WELT - Wissenschaft

Disclaimer and Notice:WorldProNews.com is not the owner of these news or any information published on this site.